Neues Handy – Moto Z PLAY

Hallo zusammen, der letzte Beitrag ist schon ein paar Tage her. Beruflich und Privat ist gerade sehr stressig und es bleibt leider kaum noch Zeit übrig.

Aber ich habe ein neues Handy. Mein altes Moto X Style ist zwar immer noch Klasse, aber der Akku eine Katastrophe. Ich musste fast jeden Tag zwischendurch an eine Steckdose, damit das Handy nicht vor mir schlafen geht.

Normalerweise habe ich bei der Suche nach einen neuen Handy immer auf die Prozessorgeschwindigkeit und das Display geachtet. Diesmal war aber der Akku im Vordergrund. Ich muss zugeben, dass ich ein wenig Motorola zugeneigt bin und schon mit dem neuen Moto G5 Plus geliebäugelt hatte. Vorletze Woche gab es ein Angebot von Amazon und ich habe zugeschlagen: Das Moto Z PLAY für 300€, da konnte ich nicht widerstehen.

Weiterlesen

Moto Z: Lenovo setzt auf modulares Smartphone – Golem.de

Das vorgestellte Konzept des Moto Z gefällt mir sehr gut. Module können bei Bedarf den Funktionsumfang des Handy erweitern. Angekündigt wurden verschiedene Stylecovers ohne Funktion, Lautsprecher von JBL, zwei Akku-Packs und ein Mini-Projektor. Falls die Preise stimmen, könnte dies ein Renner werden.

Wenn der derzeitige kursierende  Preis des Projektors von über 200 Dollar richtig ist, dann wird der Absatz sich wohl in Grenzen halten. Noch hat es Lenovo in der Hand.

Ich würde mich über faire Preise freuen, da ich schon lange ein Fan von Motorola Hardware bin.

Nach LG will es auch Lenovo mit einem modularen Smartphone versuchen. Zusatzmodule lassen sich an das Smartphone andocken, die den Funktionsumfang erweitern. Einen klassischen Kopfhöreranschluss gibt es nicht mehr.

Lenovo hat das Moto Z als erstes modulares Smartphone des Unternehmens vorgestellt. Das Lenovo-Konzept sieht vor, dass die Module mit Magnetkraft an die Rückseite des Smartphones gesteckt werden. Die Module nennt der Hersteller Moto Mods. Dadurch sind der Art der Erweiterung gewisse Grenzen gesetzt. Lenovo hat drei verschiedene Zusatzmodule vorgestellt.

Quelle: Moto Z: Lenovo setzt auf modulares Smartphone – Golem.de